Nachhaltiges Bauen und Sanieren

Nachhaltiges Bauen und Sanieren gewinnt weiterhin an Bedeutung. Sowohl im Bereich des öffentlichen Bauens als auch bei privaten Bauprojekten ist die Verwendung klimaschonender Baustoffe und die Betrachtung des Lebenszyklus zunehmend wichtig. Klimaneutralität und CO2-Einsparung sind zentrale Faktoren um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Foto, Blick auf mehrere, neu gebaute und modern anmutende Wohnhäuser. Im Hintergrund grüne, bewaldete Hügel.

Video "Klimaneutral Bauen und Sanieren"

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und den Inhalt anzuzeigen!

Das folgende Video des Gebäudeforums klimaneutral zeigt, mit welchem Ansatz und welchen Maßnahmen ein klimaneutraler Gebäudebestand möglich ist.

Energie und Emissionen im Lebenszyklus von Gebäuden

Die Senkung des Energieverbrauchs von Gebäuden ist einer der wichtigsten Aspekte, wenn es um Bau oder Sanierung von Gebäuden geht. Dabei stehen Maßnahmen im Mittelpunkt, die den Energieverbrauch in der Nutzungsphase des Gebäudes betreffen: eine gute Gebäudehülle, effiziente Haustechnik und der Einsatz von erneuerbaren Energien. Graue Energie und Emissionen, die während des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes, von den gewählten Rohstoffen und deren Gewinnung, über die Verarbeitung zu Baustoffen, die Transportwege, dem Gebäudebau, der Nutzungsphase bis hin zu Rückbau und Entsorgung resultieren, bleiben dagegen meistens unberücksichtigt. Diese „vergessenen“ Potenziale zur Energie- und Emissionseinsparung sollten nicht länger vernachlässigt werden, denn bei einem Neubau auf Effizienzhaus-Stufe 55 beispielsweise macht die graue Energie etwa 50 Prozent des Energieverbrauchs im Laufe des Lebenszyklus aus.

Grundsätzlich ist bei Gebäuden mit hohem Effizienzstandard der Energiebedarf für den Betrieb in der Nutzungsphase (Heizung, Warmwasser, Kühlung etc.) so gering geworden, dass der Energieverbrauch für Herstellung, Instandhaltung und Rückbau des Gebäudes (graue Energie) in vielen Fällen höher liegt und damit eine entscheidende Rolle bei einer Bilanzierung spielt. Graue Emissionen und graue Energie sind bei Neubauten einer der wesentlichen Faktoren für den Klimaschutz.

Foto, neu gebautes Gebäude im Hintergrund vor blauem Himmel, Bauschutt eines abgerissenen Gebäudes im Vordergrund.

Lebenszyklusphasen

Um den heutigen Anforderungen an Gebäude wie Wohnqualität, Wirtschaftlichkeit, Dauerhaftigkeit, Umnutzbarkeit und Rückbaubarkeit gerecht zu werden, ist eine vorausschauende und ganzheitliche Planung erforderlich.

Mehr erfahren
Foto, Nahaufnahme eines Rechenschiebers mit Holzperlen in unterschiedlichen Farben.

Ökobilanzierung (LCA)

Mit dem ambitionierten Ziel bis zum Jahr 2045 einen „nahezu klimaneutralen Gebäudebestand“ zu erreichen, wird eine ganzheitliche Betrachtung des Lebenszyklus von Gebäuden und Baustoffen sowie der damit verbundenen Umweltauswirkungen zunehmend wichtiger.

Mehr erfahren
Foto, mehrere LKW-Betonmischer, die in Reihe vor einer Industrieanlage stehen.

Graue Energie und Emissionen

Graue Energie bezeichnet den Energieaufwand u.a. für Abbau, Herstellung, Transport, Rückbau sowie Entsorgung von eingesetzten Materialien. Graue Emissionen entstehen durch den Anteil des Energieaufwandes, der über fossile Energieträger gedeckt wird.

Mehr erfahren
Foto, zwei Kräne sowie ein Rohbau als schwarze Silhouetten im Gegenlicht der Sonne. Am Horizont rauchende Fabrikschornsteine.

Treibhausgasemissionen im Hochbau

Die heute im Hochbauwesen verwendeten Baustoffe tragen deutlich zu den Treibhausgasemissionen bei.

Mehr erfahren

Zirkuläres Bauen

Einer der großen Bausteine für das Erreichen der Bauwende hin zum klimaneutralen Gebäudebestand liegt in der Transformation des gesamten Baubereichs zu einer zirkulären Bauwirtschaft.

Mit dem Ansatz des zirkulären Bauens, also dem Bauen nach dem Kreislaufprinzip, können Ressourcen bei richtiger Planung und Materialauswahl in endlosen Kreisläufen geführt und so stetig in der möglichst selben Qualität wiedergenutzt werden. Das hat einen durchgreifenden Effekt auf das Abfallaufkommen des Bausektors, der laut Umweltbundesamt mit ca. 55 Prozent der jährlichen Abfallmenge größter Müllproduzent des Landes ist. Wertvolle und viele nicht nachwachsende Rohstoffe und Ressourcen würden sonst verlorengehen.

Dagegen führt die Wiederverwendung der eingesetzten Materialien zu einer effektiven Vermeidung von Abfällen, verlängert ihre Lebens- und Nutzungsdauer und verringert somit die Treibhausgas-Emissionen. Ersetzt man in der Planung außerdem energieintensive Materialien durch nachwachsende, organische Baustoffe, schaffen wir gleichzeitig eine CO2-Senke und reduzieren damit zusätzlich nochmals den CO2-Fußabdruck eines Gebäudes. Nur wenn in allen Bereichen in geschlossenen Kreisläufen gedacht, geplant und gebaut wird, werden Gebäude zu hochwertigen Rohstofflagern für die nächsten Generationen.

Foto, Ansicht eines Schrottplatzes aus der Vogelperspektive

Zirkuläres Bauen

Um Verknappung und Übernutzung von Ressourcen etwas entgegen zu setzen und die Treibhausgas-Emissionen durch den Bausektor zu verringern, muss zirkulär geplant und gebaut sowie Gebäude als Rohstofflager genutzt werden.

Mehr erfahren

Ressourcen und Baustoffe

Auch die Auswahl der Baumaterialien spielt im Zusammenhang mit dem Klimawandel eine bedeutende Rolle. Das Bauwesen hat einen erheblichen Einfluss auf den Rohstoffeinsatz und den Ressourcenverbrauch. So werden in Deutschland mit jährlich 517 Millionen Tonnen 90 Prozent des inländischen mineralischen Rohstoffabbaus in Gebäuden verbaut. Das gesamte verbaute Material im deutschen Gebäudebestand wird auf ca. 15 Milliarden Tonnen geschätzt. Diese Materialien können bei knapper werdenden Ressourcen und unter Berücksichtigung entsprechender Verarbeitungs- sowie Rückbaumethoden weiter genutzt werden. Diese Zahlen veranschaulichen, dass es auch bei der Wahl der Baumaterialien sinnvoll ist, auf nachwachsende bzw. wiederverwertbare Rohstoffe und Bauprodukte zu achten. Ein hohes Potenzial für die Ressourcenschonung bietet die Sanierung von bereits errichteten Gebäuden, weil diese nicht mit entsprechendem Material- und Energieaufwand neu errichtet werden müssen. Umso mehr bietet es sich an, dies bestehende Bausubstanz energetisch zu optimieren und möglichst nachhaltig zu sanieren.

Foto, Blick auf eine Zementwerk unter blauem Himmel. Im Vordergrund ein großer Sandberg

Ressourcen im Bauwesen

Überblick über die weltweite Bedeutung der Nutzung von Ressourcen, die Perspektive auf den Bausektor sowie ausgewählte Regularien seitens der EU und Deutschlands.

Mehr erfahren
Foto, frontale Ansicht eines Regals mit verschiedenen Holz-, Stein- und Metallbaustoffen.

Baustoffe

Die Auswahl der Baumaterialien spielt im Sinne der Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeitszertifizierungen

Um nachhaltig zu bauen und zu sanieren und gleichzeitig die Transformation hin zu klimaneutralen Wohn- und Nichtwohngebäuden voranzutreiben, gewinnen Zertifizierungssysteme an Bedeutung. Beispielsweise ist die Förderungen für ein Effizienzhaus-40 im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) mittlerweile an ein QNG, ein Qualitätssiegel Nachhaltige Gebäude gebunden. Die meisten Zertifizierungssysteme zielen darauf ab, Bauvorhaben in Hinblick auf Nachhaltigkeit und Standards zu bewerten, die sich an ökologischen, sozialen und ökonomischen Kriterien ausrichten. Während des Entwicklungsprozesses eines Bauvorhabens helfen sie dabei Nachhaltigkeitsziele zu definieren, in den Planungsprozess einzusteuern und kontinuierlich deren Einhaltung durch alle Planungsbeteiligten zu überprüfen.

Nachhaltige Bauprojekte bieten für Beteiligte im Entwicklungsprozess und späteren Betrieb einen hohen Mehrwert. So weisen nachhaltige Gebäude durch den Zertifizierungsprozess eine hohe Planungs- und Umsetzungsqualität sowie eine verbesserte Effizienz auf, sind deutlich sparsamer was den Verbrauch von Energie, Wasser und Ressourcen angeht und haben einen deutlich verringerten Treibhausgas-Fußabdruck. Bewohnerinnen und Bewohner wiederum profitieren unter anderem durch die gesteigerte Luftqualität, den thermischen und akustischen Komfort sowie von einer verbesserten Lichtsituation. Nachhaltige Bau- und Sanierungsvorhaben bieten also Besitzerinnen und Besitzern sowie Nutzerinnen und Nutzern eine Win-Win-Situation.

Foto, Nahaufnahme einer Frau und eines Mannes mit Schutzhelm und Warnweste. Der Mann zeigt auf etwas außerhalb des Bildauschnittes.

Nachhaltigkeitszertifizierungen

Zertifizierungssysteme stellen ein belastbares Werkzeug dar, um nachhaltige Bauprojekte durch quantifizierbare Kriterienkataloge zu bewerten, zu fördern und um unterschiedliche Vorhaben miteinander zu vergleichen.

Mehr erfahren

Vortragsfolien zum Lebenszyklus

Das Expertenteam vom Gebäudeforum hat übersichtliche Vortragsfolien erstellt, die auszugsweise oder in Gänze für eigene Präsentationen zum Thema verwendet werden dürfen. Die Folien können nebenstehend als Powerpoint-Datei heruntergeladen werden.

Präsentationen

Vortragsfolien zum Lebenszyklus

Eine Zusammenstellung von Präsentationsfolien zur Verwendung in Vorträgen zum Thema Lebenszyklus.

Stand: Oktober 2021

PPTX 670 KB

Nachhaltigkeit als Beratungsfeld

Die zuvor genannten Aspekte verdeutlichen die Bedeutung, die klima- und ressourcenschonende Bauweisen und Baustoffe als Maßnahmen gegen den Klimawandel haben. Das nachhaltige Bauen ist deswegen auch ein wichtiger Baustein in der Strategie der Bundesregierung, die Klimaschutzziele zu erreichen. Im Bereich des öffentlichen Bauens des Bundes ist Nachhaltigkeit seit vielen Jahren ein selbstverständlicher Teil der Planungs- und Bauprozesse, nicht zuletzt aufgrund der Notwendigkeit zur Umsetzung von aktuellen politischen Zielen. Aber auch der private Markt ändert sich: Laut einer repräsentativen FORSA-Umfrage sagen 82 Prozent der Deutschen, dass ihnen die Beachtung des Umweltschutzes durch die Verwendung nachweislich ökologischer Baustoffe wichtig ist.

Für entsprechend ausgebildete Energieberaterinnen und Energieberater ergibt sich hier ein weiteres Betätigungsfeld. Nachhaltigkeit ist mehr als Gebäudehülle und Energie. Das Wissen aus der Tätigkeit der Energieberatung liefert sehr gute Grundlagen, auf denen das nachhaltige Bauen, unter Einbeziehung der zusätzlichen Themen wie Lebenszyklusanalysen, Schadstoffthemen, Ressourcen- und Klimaschutz oder planerische Aspekte, optimiert werden kann.

Toolbox

Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk

Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer betrieblichen Nachhaltigkeit, bestimmen Sie Ziele für mehr Nachhaltigkeit und erstellen Sie Schritt für Schritt einen Nachhaltigkeitsbericht nach dem anerkannten Standard des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK).

Chancen und Risiken, Nachfrage durch Bauherrinnen und Bauherren und Effizienz-Experten

Nicht immer schlägt sich allerdings das Interesse der Bauherrinnen und Bauherren in konkreten Maßnahmen für ein nachhaltiges Bauen und Sanieren nieder. So liegt beispielsweise der Marktanteil von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen aktuell bei nur rund sieben Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig: Durch die vergleichsweisen kleinen Mengen, Anlagengrößen und Stückzahlen bei der Produktion sind nachhaltige Produkte häufig noch teurer. Im Ordnungsrecht wird die Einsparung von CO² noch nicht berücksichtigt, Fördermittel orientieren sich in der Regel an der Senkung des Energieverbrauchs in der Nutzungsphase des Gebäudes und nicht an der grauen Energie aus der Bauphase. Auch bestehen oft noch Vorurteile gegenüber der Verwendung von nachwachsenden Bau- und Dämmstoffen.

Auf der anderen Seite sind viele Bauherrinnen und Bauherren bereit, höhere Kosten zu akzeptieren, weil ihnen Aspekte wie Gesundheit, Behaglichkeit, Wohnqualität und Klimaschutz viel wert sind. Das bestätigt auch eine Umfrage der Kampagne „Natürlich Dämmen“: Wer sich gegen eine Dämmung mit ökologischen Materialen entscheidet, tut dies selten aus finanziellen Gründen, sondern aufgrund nicht ausreichender Kenntnisse. Mehr als einem Viertel der Befragten war nicht bewusst, dass eine Dämmung mit Naturdämmstoffen als Alternative möglich ist. Fehlendes Wissen und Unsicherheiten bei Personen, die ein Bauvorhaben realisieren, führt also häufig dazu, dass die Möglichkeiten des nachhaltigen Bauens und Planens überhaupt nicht in Betracht gezogen werden.

Aber auch bei Architektinnen und Fachplanern sind häufig mangelnde Kenntnisse in Bezug auf nachhaltige Materialien zu beobachten. Dies lässt sich anhand des unzureichenden Ausbildungsangebotes für die fachliche Spezialisierung im Holzbau illustrieren. Gepaart mit dem allgemeinen Mangel an Bauingenieurinnen und Bauingenieuren und dem steigenden Bedarf in diesem Bereich verschärft sich dieser Zustand noch zusätzlich.

Energieeffizienzexpertinnen und -experten können in der aktuellen Marktsituation eine bedeutende Rolle einnehmen: Sie sind unabhängig, kompetent und Empfehlungsgeber und können sich hier mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen einbringen und die Bauherrinnen und Bauherren sachlich über die unterschiedlichen Bau- und Sanierungsmöglichkeiten informieren. Die Verbreitung klimaschonender Baustoffe und Techniken bietet neben den herkömmlichen Arbeitsfeldern neue Zukunftschancen für Energieeffizienzexperten.