• Gebärdensprache
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Leichte Sprache

Gebäudetyp E: Einfachheit wagen

Stand: November 2022
Grafik, ein Haus mit mit dem Buchstaben "E" auf der Fassade, das Symbol einer Glühbirne sowie Text "Einfach wagen: E = einfach + experimentell".

Richtlinien, Vorgaben und Normen bestimmen in Deutschland das Planen und Bauen – das kann nachhaltige Innovationen verhindern. Die Bundesarchitektenkammer möchte dieser Entwicklung entgegenwirken.

Ein erfolgreiches Bauvorhaben muss in Deutschland viele Hürden nehmen: Neben hohen Bau- und Bodenpreisen, Materialmangel und Knappheit bei den Fachkräften sind vor allem bürokratische Vorgaben ein Problem: Die Zahl der Normen und Richtlinien steigt kontinuierlich. Gleichzeitig werden die Ziele der Bundesregierung zum Bau neuer Wohnungen ambitionierter: Jährlich sollen 400.000 klimagerechte Wohnungen geschaffen werden.

Architekten wollen Prozesse vereinfachen

Als Antwort auf die immer komplexeren Bauanforderungen schlägt die Architektenkammer den Gebäudetypen E vor. Das „E“ steht dabei für einfaches Bauen. Denn: Die Überfrachtung mit Richtlinien geht oft auf Kosten von Nachhaltigkeit. Prozesse und Baumaterial sollen aufs Wesentliche reduziert werden. Das schont Ressourcen und steht damit für nachhaltigeres Planen und Bauen.

Der Gebäudetyp E rückt das Experiment in den Vordergrund: Innovatives Denken soll an Stelle des starren bürokratischen Korsetts rücken. Reduktion ist auch hier das Schlüsselwort: Nicht alle Bauvorhaben müssen mit komplexen technischen Lösungen umgesetzt werden. Wenn Material und Bauteile einfach gehalten werden, senkt das meist auch die Kosten. Klimagerechtes und bezahlbares Bauen wird dadurch möglich.

Abweichung von Baubestimmung ermöglichen

Klar ist: Den baurechtlichen Schutzzielen, wie Brandschutz oder Standsicherheit, muss weiterhin entsprochen werden. Allerdings soll die Einhaltung der technischen Baubestimmungen flexibler gehandhabt werden können – wenn Bauherr und -frau sowie Architektinnen und Architekten dies ausdrücklich vereinbaren. Beide Seiten legen gemeinsam Ziele und Qualitäten des Vorhabens fest. Der Gebäudetyp E soll – vergleichbar mit dem Sonderbau – neben bestehenden Gebäudeklassen der Bauordnung zugeordnet werden. Der Gebäudetyp wird als Gebäude kenntlich gemacht, welches von gängigen Standards abweichen kann. „E“ wird vorerst ausschließlich für sachkundige Bauherren und -frauen, wie beispielsweise kommunale Wohnbaugesellschaften, zugelassen und nicht für Verbraucherinnen und Verbraucher – als Garant für den Verbraucherschutz.

Das könnte noch interessant sein

Grafik, verschiedene Diagramme im Hintergrund eines Schattenrisses von einem Rohbau und zwei Kränen.

Zahlen, Daten und Fakten zum Gebäudesektor

Im Bereich Zahlen, Daten und Fakten werden grundlegende Zahlenreihen rund um klimaneutrale Gebäude und Quartiere beschrieben und ausgewertet.

Mehr erfahren

Schaufenster klimaneutrales Bauen und Sanieren

Im Gebäudebereich entstehen kontinuierlich herausragende Projekte mit Vorbildfunktion. Das Schaufenster macht sie sichtbar und stellt Informationen zu Herausforderungen, Lösungsansätzen sowie Ansprechpartnerinnen und -partnern zur Verfügung.

Zum Schaufenster