• Gebärdensprache
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Leichte Sprache

BIM für Bundesbauten: Masterplan veröffentlicht

Stand: Dezember 2021
Grafik mit den Worten "Bauvolumen des Bundes: > 3 Milliarden Euro".

Das Zauberwort lautet Building Information Modeling (BIM): Der Bund will seine Bauvorhaben künftig komplett digital planen – und hat nun den BIM-Masterplan vorgelegt.

BIM ist eine technologische Verheißung für mehr Transparenz und steigende Effizienz im Gebäudebereich. Dabei handelt es sich um digitale Gebäudemodelle, die Informationen über alle Phasen des Lebenszyklus hinweg erfassen. Von Planung und Bau bis zum Betrieb – auf den nahezu 80 Prozent der Lebenszykluskosten entfallen und der für den CO2-Fußabdruck entscheidend ist – und letztlich den Rückbau.

Mit dem nun veröffentlichten Masterplan führt der Bund BIM in drei Stufen für seine Neubauten verpflichtend ein:

  • Level 1: Ab Ende 2022 müssen alle neu zu planenden Bundesbauvorhaben, insbesondere die Bedarfserfassung, die Planungsphase sowie die Übergabe und Inbetriebnahme der Gebäude, den BIM-Prozessen unterliegen.
  • Level 2: Ab 2023 müssen für sehr große Baumaßnahmen ab 50 Millionen Euro Ausschreibung und Vergabe sowie die Bauausführung BIM-kompatibel sein. Ein Fokus liegt auf der Nachverfolgung von Baufortschritt, Änderungen und Mängeln. Für kleinere Baumaßnahmen ab 0,5 Millionen Euro gilt Level 2 ab 2025.
  • Level 3: Ab 2025 sind für sehr große Baumaßnahmen zusätzlich modellbasierte Termin- und Logistikplanungen sowie Genehmigungs- und Abrechnungsprozesse in BIM abzubilden. Kleinere Baumaßnahmen unterliegen Level 3 ab 2027.

Der Bund setzt jährlich ein Bauvolumen von über drei Milliarden Euro um – Tendenz deutlich steigend. Damit kommt ihm eine wichtige Vorbildfunktion für den Weg zum klimaneutralen Gebäudebestand zu. Digitale Lösungen wie BIM spielen dabei eine erhebliche Rolle. In den kommenden Monaten wird der Masterplan konkretisiert und ein BIM-Handbuch erarbeitet, um allen Beteiligten Handlungssicherheit zu bieten. Zudem wird ein Qualifizierungskonzept für alle Beschäftigten im Bundesbau erarbeitet.

Zur BMI-Website

Das könnte noch interessant sein

Foto, Nahaufnahme eine Tisches, auf dem ein Sicherheitshelm sowie Unterlagen liegen. Eine Hand zeichnet mit Kugelschreiber auf ein Dokument. Symbole eines Helmes, von Zahrädern und einer Glühbirne umgeben die Hand.

Digitale Tools und Werkzeuge

Der Bausektor ist für einen Großteil des Energieverbrauchs und Abfallaufkommens in Deutschland verantwortlich. An diesem Punkt setzen innovative Tools an, um Energieeffizienz sowie Wiederverwertung und Recycling zu gewährleisten und zu optimieren.

Mehr erfahren
Foto, Nahaufnahme eines Schreibtisches mit Computerbildschirmen und eines Armes, der eine Maus bedient. Die Bildschirme zeigen technische Zeichnungen bzw. Fließschemata.

Digitalisierung im Gebäudebereich

Zahlreiche Studien belegen: es gibt große Potenziale, CO2-Emmissionen durch Digitalisierungsprozesse in mehrgeschossigen Gebäuden erheblich zu mindern.

Mehr erfahren