• Gebärdensprache
  • Leichte Sprache
  • Gebärdensprache
  • Leichte Sprache
  • Effiziente Gebäude

Campus Handwerk Trier

Das erste im Passivhaus-Standard realisierte Bildungszentrum einer deutschen Handwerkkammer mit 26 Werkstätten setzt neue Maßstäbe bei Energieeffizienz und Nutzungskomfort.

Nach dem Abriss des Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) in Trier, musste das Nachfolgeprojekt Campus Handwerk Trier den spezifischen Anforderungen für hoch qualitative, praxisnahe und digitale berufliche Ausbildung gerecht werden. Mit einem anpassungsfähigen Raumkonzept wurde darauf reagiert, dass die Zahlen an Auszubildenden sinken und gleichzeitig der Bedarf an Fachkräften wächst. Das Gebäude verfügt über Werkstätten, Unterrichtsräume sowie eine Mensa und ist Vorreiter in Sachen Energieeffizienz bei einem Berufsbildungszentrum. Dabei werden modernste Gebäudetechnik und Photovoltaik auf dem Dach genutzt.

Der Campus Handwerk fungiert zugleich als Demonstrationsobjekt für Auszubildende und angehende Meister und Meisterinnen aus den Bau- und Ausbauberufen:  Lernstoff z. B. über Dämmung lässt sich direkt an der Gebäudehülle vermitteln, ebenso Wissen über Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, Passivhaus-Fenster, Verschattung etc.

Bautafel:

BAUVOLUMEN
10.000  m² Nutzfläche

BAUZEIT
2015-2019

BAUKOSTEN
44 Mio. Euro

ENERGETISCHER ZUSTAND
Passivhaus

VERWENDETES MATERIAL
Außenwand: Stahlbetonwand mit 30 cm Mineralwolle und vorgehängter hinterlüfteter Klinkerfassade

Kellerdecke / Bodenplatte: Stahlbetonbodenplatte mit Pfahlgründung und 30 cm extrudiertem Polystyrol-Hartschaum, partiell mit schwimmendem Estrich

Dach: Stahlbeton-Decke, Notabdichtung, Gefälledämmung aus expandiertem Polystyrol im Mittel 30 cm, Flachdachabdichtung

VERWENDETE GEBÄUDETECHNIK
verschiedene Raumlüftungsanlagen für unterschiedliche Nutzungszonen und mit einem Wärmebereitstellungsgrad aller Lüftungsanlagen von ca. 78 Prozent

acht Systeme für Zu- und Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung über Gegenstrom-Wärmeübertrager und Rotoren;

Sieben Systeme für Absauganlagen in Werkstätten als Umluftanlagen

Zu- und Abluftanlagen mit Kreuzstrom- Wärmeüberträgern

zwei Grundwasser-Wärmepumpen für Grundlast

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und den Inhalt anzuzeigen!

Der Neubau ist mit 26 Gebäuden sehr komplex. So sind z. B.  die Anforderungen der Räume, u. a. bezüglich der Lüftungssystem, sehr unterschiedlich. Eine weitere Herausforderung war es, die Gebäudetechnik in die Gebäudearchitektur zu integrieren. Hierfür wurden passive energetische Maßnahmen mit Maßnahmen energieeffizienter Gebäudetechnik kombiniert, um so den Energiebedarf auf ein Minimum zu reduzieren.

Der Campus Handwerk Trier setzt als energieeffizientes Gebäude mit modernen Werkstätten und hohem Nutzerkomfort neue Maßstäbe. Er ist Vorreiter für sanierungsbedürftige oder baufällige Einrichtungen anderer Handwerkskammern und leistet als Passivhaus einen deutlichen Beitrag zur Energieeinsparung. So werden im Campus im Vergleich zu einem konventionellen Neubau nach GEG/EnEV schätzungsweise rund dreiviertel der Heizenergie eingespart.

Bei der Entwicklung des Projektes wurden alle Beschäftigten und Nutzenden zu ihren jeweiligen Erwartungen und Anforderungen an das neue Gebäude befragt. Das führt zu einer hohen Identifikation mit der Klimafreundlichkeit des Projektes und zur Unterstützung in der Planungs- und Bauphase.

Ihr persönlicher Kontakt

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Sandner

Geschäftsführer
Handwerkskammer Trier

E-Mail schreiben